Der erste Schneeunfall


…ist in der Familie zu verzeichnen. Ausgerechnet unser ältester Enkel  (15) rutschte beim Fußballspielen in  der Pause und auf dem Schulhof aus, brach sich die Schulter.

Zum Glück die Linke. OP war zwar nicht nötig, aber der Arm ist nun ruhig gestellt. Tja, so ist das, wenn man zu schnell wächst und mit der neuen  Länge seines Körpers ein wenig ungelenk wird ;). Jedes Mal wenn ich ihn sehe, ist er wieder ungefähr 10 cm größer, wo soll das nur hinführen, bekomme Genickstarre, wenn ich zu ihm aufblicken muss.

Hauptsache das mit dem Schreiben klappt noch, wenn auch ein bisschen schwierig, denn am unteren Rand des Heftes angekommen ….geht nix mehr, keine Hand zum Festhalten des Heftes. Deshalb wird immer nur bis zur Hälfte geschrieben….und dann das mit dem Schuhe binden, geht auch nicht. Fahrradfahren schon gar nicht, es wird ein Chauffeur zum Bringen und Abholen benötigt.  Man sollte nicht glauben, was für Umstände mit solch einem Handicap verbunden sind.

Zum Trost bekam er gestern von mir seine Lieblingstorte (Himbeertorte), die er zum größten Teil allein essen durfte…..ist ja auch überhaupt kein Problem für ihn, denn an seinem 15. Geburtstag, im Oktober, aß er mit seinen drei Freunden vier Torten :D.

IMG_5747

Noch weiterhin einen schönen Adventssonntag,

Klik hier voor meer gratis plaatjes

LG Gisela

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geplauder aus dem Nähkästchen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Der erste Schneeunfall

  1. picola9011 schreibt:

    Na ,dann wünsche ich Deinem Enkel alles Gute dass die Schulter schnell wieder heilt,aber hat ja auch was Gutes,so wird man von seiner Omi mit Kuchen verwöhnt,und in diesem Alter kann man viel verdrücken.LGErika

  2. monikakind schreibt:

    Das tut mir leid für deinen Enkel Liebe Gisela, aber…
    Ich hatte früher eine ähnliche Situation, ich bin im Teenager Alter von einem Klassenkameraden so blöd geschubst worden, landete mit dem Oberarm auf einen Nagel.
    Es muss alles genäht werden und der Arm musste ruhig gestellt werden.
    So mussten meine Klassenkameraden abwechselnd mich von daheim abholen,
    meinen Schulranzen tragen usw.
    Und glaube mir Gisela,
    Irgendwo habe ich es ein bisschen genossen!!! 🙂
    Und ich sehe, dass es deinem Enkel genauso gut geht, aber wozu hat man so
    eine liiiiebe Oma.
    Aber wenn man so sieht, was drei so junge „Kerle“ alles wegputzen können,
    das ist schon enorm.
    Auch dir liebe Gisela heute einen schönen Advents Sonntag. Moni

    PS. Bei deinem Enkel ist die linke Seite betroffen, aber Gisela,
    stell dir mal vor, es wären beide Seiten getroffen und du kannst mit den Händen gar nichts mehr, so wie ich… das ist dann nicht nur ein Handicap, es ist viel, viel mehr!
    Du bist dann nicht nur in jeder Beziehung abhängig, nein…!!! 😉

  3. ULLRICH schreibt:

    Lach mich weg…….das erinnert mich an eine Cousine von mir. Wir waren damals bei meiner Tante zum Kaffee trinken eingeladen und es sollte Stachelbeer Kuchen geben. War aber nix, denn meine Cousine hatte das ganze Teil schon VOR dem Kaffee trinken ganz alleine aufgegessen. UI, da war aber was los. Das ist nun schon 50 Jahre her, und heute packt sie 3 Kuchen allein. Ihre Figur kann man sich vorstellen.

  4. Mandy schreibt:

    Na, das ist ja nun aber gar nicht schön. Aber er wird es überleben und in der Zeit der Genesung wird er es genießen, von Oma verwöhnt zu werden und wenn der Fahrdienst klappt, ist doch alles in Butter. Ich persönlich habe auch immer Angst, auf glatten Wegen zu gehen und hoffe, in diesem Winter mal ohne Klinik auszukommen.

    Hab heute einen schönen 1. Advent.

    Mit lieben Grüßen, Mandy

  5. ute42 schreibt:

    Gegen eine leckere Himbeertorte hätte ich jetzt auch nichts einzuwenden 🙂
    Gute Besserung für deinen Enkel, das wird schon wieder. Eine gute Freundin von mir ist gestern auch auf dem glatten Gehweg ausgerutscht und gestürzt. Gottseidank ist nichts weiter passiert, nur die Schulter tut ihr etwas weh. In unserem Alter ist das nicht mehr so einfach zu reparieren wie bei der Jugend.

  6. krebslein71 schreibt:

    der arme.. da wünsch ich ihm mal schnelle gute Besserung..

  7. lydiaflechl schreibt:

    Liebe Gisela!
    Das tut mir aber leid, was Deinem Enkel passiert ist. Hoffentlich wird es bals wieder gut.
    Viele Grüsse und einen tollen Advent wünscht
    Lydia

  8. gsharald schreibt:

    Gute Besserung. Ich glaube er wird die Hilfe und Fürsorge aber auch genießen.
    Schönen Abend
    Gruss Harald

  9. Gisela schreibt:

    Danke ihr Lieben alle für eure Kommentare, Genesungswünsche werden meinem Enkel demnächst ausgerichtet.
    @Moni, wo du es schreibst, wird mir gerade wieder bewußt, wie es dir ergeht. Ja, das ist natürlich noch viel schlimmer. Mein Enkel ist ja nur eine kurze Zeit gehandicapt und nicht vergleichbar mit deinem Zustand.
    Dafür, dass du deine schwere Last ertragen musst und und dabei hier so munter mitmischt, bewundere ich dich sehr .
    Euch allen eine schöne Woche.
    LG Gisela

  10. monikakind schreibt:

    Ich bewundere mich auch liebe Gisela
    und das jeden Tag vom Neuen…!!!
    Jedoch die Kommunikation mit euch hilft mir etwas dabei. 🙂
    Ganz liebe Grüße und für dich auch eine schöne Woche. Moni

  11. Tina D. schreibt:

    och, der Arme…wünsche ihm gute Besserung!! Bekommt er mit einer Hand jetzt die Türchen auf…..? Hoffentlich muss er nicht allzu lange mit Gips herumlaufen…

  12. Gisela schreibt:

    Tina, zum Glück ist seine rechte Arbeitshand ja noch frei. Gips hat er keinen Aber so ein Fixierding, dass den Arm an den Körper presst. Noch nicht einmal den einen Ärmel kann er tragen, sondern nur nackten Arm auf nacktem Körper :(…..die Stoffärmel baumeln nun links rum.

Kommentare sind geschlossen.