Meine Mutter



Gisela’s Space

“Zeigt her eure Mütter”.

Meine Mutter als junge Frau

Auch wenn Doro es scherzhaft meinte.

Da meine Mutter schon seit mehr als 36 Jahren tot ist, dürft ihr ihr Bild hier ruhig sehen. Ich zeige es gerne. Das Bild unten war ein letztes, das ich selbst fotografierte, als sie ein allerletztes Mal bei uns in Speyer war, nur wenige Wochen vor ihrem Tod.

Sie starb 53 jährig an einem Infarkt. Damals konnte man noch nicht so wirklich etwas machen bei einer Herzklappen Stenose, außer dehnen. Heute wäre das kein Problem mehr, da gibt es schon künstliche Herzklappen.

Ihr plötzlicher Tod in einem öffentlichen Schwimmbad, war ein großer Schock für mich, meine Familie und alle die sie kannten.

Ich denke noch heute mit großer Trauer an sie.

Meine Mutter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das, Projekte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Meine Mutter

  1. dorosgedankenduene schreibt:

    Du, ich finde das wunderbar, daß du es trotzdem aufgegriffen hast. Ich stelle es mir grausam vor wenn man so jung einen Elternteil verliert. Aber auch wenn man schon älter ist, tut es immer weiter genauso weh. Mein Vater starb vor 6 Jahren und ich empfinde den Verlust von Jahr zu Jahr schlimmer.
    Einen lieben Gruss
    Doro

  2. Lilofee schreibt:

    Hallo Gisela,
    bei mir starb der Vater sehr früh. Ich vermisse ihn heute noch.
    Meine Mutter war dann der Mittelpunkt unserer großen Familie.
    Gruß von Lilofee

  3. sweetkoffie schreibt:

    Gisela, das ist ein schönes Thema. wir Töchter haben doch zu unseren Müttern irgendwie eine besondere Beziehung, wie auch zu unseren eignenen Töchtern.
    Ich werde da mal intensiver drüber nachdenken.
    Danke für den Anstoss.
    GLG Gabi

  4. gsharald schreibt:

    Hallo Gisela,
    Du siehst Deiner Mutter sehr ähnlich. Mein Vater ist mit 56 an einem Schlaganfall gestorben. Der hat ihn an unserem Polterabend ereilt. Nach dem Krankenhaus hat ihn meine Mutter gepflegt. Er war bettlägerig. Das Bett stand mitten im Wohnzimmer.

    Einen schönen Sonntag nach Speyer
    Harald

  5. ute42 schreibt:

    Deine Mutter war eine sehr schöne Frau. Traurig, wenn man einen Elternteil so früh verliert.

  6. fudelchen schreibt:

    Meine Mutter lebt noch, mit 82 Jahren.
    Vater ist vor 25 Jahren gestorben, er war einfach noch zu jung.

    Herzlichst ♥ Marianne

  7. picola9011 schreibt:

    Liebe Gisela ein schönes Foto von Deiner Mutter und ich verstehe Deine Trauer sehr gut.Ja,wie ich sehe hat jeder hier schon so eine schmerzliche Erfahrung machen müssen und egal wie alt man ist Eltern zu verlieren ist immer sehr schmerzlich.Auch meine Mutter war erst knapp 60 und starb an einem Herzinfarkt ,sie hat sich vom Tod meiner Schwester,die zwei Monate vorher mit erst 45 an Krebs starb nicht mehr erholt und mein Vater hat sich nach dem Tod meiner Mutter aufgegeben,er starb dann 5 Monate nach meiner Mutter.Dies war für uns Geschwister ein sehr schweres Jahr,auch wenn es schon lange zurückliegt,die Trauer bleibt,aber auch schöne Erinnerungen an eine ,wenn auch nicht reich an materiellen; jedoch liebevolle Kindheit und Jugendzeit Und auch ich vermisse die Eltern und Geschwister noch heute.Liebe Grüße Erika

  8. Synapse schreibt:

    Liebe Gisela,
    ich finde es so schön, dass du das Thema von Doro aufgegriffen hast. Und noch viel schöner finde ich es, dass du uns deine Mama vorstellst. Ich kann Utes Worten nur beipflichten – sie war eine sehr aparte Frau. Ich finde überhaupt, dass die Frauen früher viel anders aussahen als heute. Woran mag das nur liegen? In der Arbeit sehe ich viele Fotos von früher und diese beeindrucken mich immer wieder. Meine Mutter lebt noch, wohnt 550km von mir entfernt und ich sehe sie zu unserer Silberhochzeit im April das erste Mal nach 5 Jahren wieder. Ich habe kein sonderlich herzliches Verhältnis zu ihr, denn sie war nie das, was man als Kind von einer Mutter wünscht. Diese Postion hatte meine Oma und im Grunde genommen war sie meine Mama. Als sie starb, ist auch für mich eine Welt untergegangen. Und es vergeht kein Tag, wo ich nicht an sie denke. Ich finde es toll, wenn man sagen kann, dass man eine liebevolle Mutter hatte – das war und ist mein Anliegen bei meinen Kindern gewesen. Sie sollten sich nie so verlassen fühlen, wie ich es musste. Ich sende euch allen liebe Grüße zum Sonntag abend. Im Moment bin ich sehr Blogmüde. Mir steckt das mit dem alten Gnom noch sehr in den Knochen. Hoffen wir, dass bald wieder Ruhe und Frieden auf unseren Seiten einkehrt. Bis bald hoffentlich, Mandy

  9. Gisela schreibt:

    Danke ihr Lieben , für eure Kommentare und teils persönlichen Geschichten.
    Ja, meine Mutter war eine gutaussehende Frau, dazu verständnisvoll und unvorstellbar lieb. Gerade deshalb vermissen meine beiden Halbschwestern und ich sie sehr. Mein Vater ist in den letzten Kriegmonaten in Rumänien, beim Rückzug aus Russland gefallen, ich lernte ihn nie kennen und mein Stiefvater starb 1½ Jahre nach meiner Mutter. Er fiel aus einem Baum im eigenen Garten (ausgerechnet auch noch eine Trauerweide), den er einkürzen wollte, und starb an inneren Verletzungen. Er war auch erst 56.
    LG Gisela

Kommentare sind geschlossen.